Projekt Beeskow 50+: 54-jähriges Bestehen der ersten Presse und neue Spanplattenlinie werden gefeiert. Über 50 Millionen Euro sind investiert worden.

In den vergangenen zwei Jahren hat Sonae Arauco umfangreiche Investitionen in mehreren seiner Industriestandorte in verschiedenen Ländern getätigt. Ziel ist, die Produktionskapazität und operative Effizienz zu erhöhen, das Angebot an Platten mit höhere Wertschöpfung zu erweitern und dabei stets gleichbleibende Produktqualität zu gewährleisten.

Sonae Arauco investierte mehr als 50 Millionen Euro am Standort Beeskow (Deutschland) in die hochmoderne, kontinuierliche Produktionslinie für Spanplatten (PB). Die Anlage ist besonders wettbewerbsfähig, zumal sie auch (in Übereinstimmung mit den IED-Anforderungen) den Kohlenstoffausstoß im Produktionsprozess reduzieren wird. Die ersten Platten wurden am 7. Juli erfolgreich produziert.

„Mit dieser neuen und modernen Anlage können wir unsere Spanplattenkapazität erweitern und dabei unsere großartige geographische Lage sowohl innerhalb unserer natürlichen Märkte in Deutschland als auch in den wachsenden Märkten Polens und Osteuropas nutzen“, so Arman Fatunz, Leiter des Sonae Arauco Werkes in Beeskow. „Wir sind überzeugt, dass durch die neue Anlage, gemeinsam mit den bestehenden MDF-, SCP- und CTS-Linien und dem Kraftwerk, das Werk voll wettbewerbsfähig und nachhaltig agieren und damit die Rentabilität des Standorts langfristig sichern wird.“

Die neue Anlage von Sonae Arauco wird auch erhebliche Verbesserungen in Bezug auf Qualität, Spezifikation und Effizienz bringen, wie die Herstellung eines leichten Produkts mit einer homogenen Oberfläche und die Möglichkeit, die Dicke der Platten von 6 auf 40 mm und die Breite auf bis zu 2.800 mm zu erweitern.

Die unvermeidlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Zeitplan des Projekts wurden durch eine frühzeitige Reaktion auf mögliche Risiken und durch die Umsetzung eines umfassenden Plans zum Schutz der Gesundheit aller am Standort tätigen Personen minimiert.