Ziel des forstwirtschaftlichen Forschungs- und Entwicklungsprojekts von Sonae Arauco ist es, die richtigen Arten für den richtigen Standort zu identifizieren und so den Forstbetrieben zu helfen, ihre Produktion deutlich zu steigern. Allein im ersten Jahr wird das Unternehmen 150.000 Euro investieren.


Maia, 9. März 2021 – Die zweite Phase des Forschungs- und Entwicklungsprojekts (F & E) von Sonae Arauco für den nationalen Wald hat jetzt begonnen. In dieser Phase sollen 21.600 Kiefern auf einer Fläche von etwa 24 Hektar gepflanzt werden. Die sechs für diesen Zweck ausgewählten Standorte sind über den Norden und das Zentrum Portugals verteilt und weisen unterschiedliche Boden- und Klimatypen auf, anhand derer wir beurteilen können, welche Arten für den jeweiligen Kontext am besten geeignet sind.
Dieses Forstprojekt, das von Sonae Arauco, einem der weltweit größten Unternehmen für Holzwerkstofflösungen, entwickelt und finanziert wird, besteht seit Juli 2020 und unterstützt Forstunternehmen dabei, ihre Produktion deutlich zu steigern, und dadurch den Abwärtstrend der bepflanztem Fläche im Land umzukehren.
Nuno Calado, Director of Sustainability and Forestry bei Sonae Arauco, erklärt: „Die 21.600 Kiefern werden in Figueira da Foz, in Pombal, Mangualde, Arouca und Ribeira de Pena gepflanzt, in Küsten- und Binnengebieten auf Bodenflächen mit Sand, Schiefer und Granit mit durchschnittlichem Niederschlag zwischen 900 mm/Jahr und 1800 mm/Jahr. Es werden 21.600 Kiefern aus der Versuchsreihe zur Verfügung stehen, außerdem etwa 5.500 Randpflanzen.“


Die Standorte für die Anpflanzungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Natur- und Forstschutz (ICNF) ausgewählt.
Die Entwicklung der 21.600 Kiefern, die aus einer Aussaat in der Baumschule Furadouro (Altri Florestal) von mehr als 100.000 Samen von Seekiefern- und Monterey-Kiefern aus vier Anzuchtprogrammen in Portugal, Spanien, Frankreich und Chile stammen, wird regelmäßig überprüft und bewertet.
„Die Komplexität dieses Projekts hängt zum Teil mit der Rückverfolgbarkeit jeder Art und jeder Pflanze zusammen. Es ist ein sehr detaillierter logistischer Vorgang: In dieser Phase musste auf jeder Anlage ein Etikett mit dem entsprechenden Code angebracht werden, und wir müssen die gesamte Plantage genau beobachten“, fügt Calado hinzu.
Der derzeit laufende Prozess wird im nächsten Jahr wiederholt, um Klimaeffekte auf die Ergebnisse auszuräumen. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Testzonen auch als Demonstrationsflächen dienen.


Langfristig beabsichtigt das Projekt, die ausgewählten Pflanzen in großem Maßstab zu reproduzieren, damit die Forstproduzenten in Portugal Zugang zu Pflanzen von hoher genetischer Qualität und Produktivität erhalten. Dies trägt zu einer Steigerung der Rentabilität der Wertschöpfungskette der Kiefern bei.
Das Forschungs- und Entwicklungsprojekts (F & E) von Sonae Arauco zielt darauf ab, dem in den letzten Jahrzehnten registrierten Rückgang der Seekiefer entgegenzuwirken und dazu beizutragen, die Verfügbarkeit von Rohstoffen an die prognostizierte gestiegene Marktnachfrage nach nachhaltigen Lösungen wie Holz anzupassen.


Zwischen 2005 und 2019 verringerte sich das Wachstum des Seekiefernbestandes um 37 %. Zwischen 1995 und 2015 gingen 27% der bepflanzten Fläche verloren, das entspricht mehr als 13.000 Fußballfeldern pro Jahr. Da Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Strategie von Sonae Arauco ist, beabsichtigt das Unternehmen, ein Akteur für Veränderungen in der Branche zu bleiben und die Entwicklung des nationalen Waldes zu unterstützen.